Überspringen zu Hauptinhalt
AGG Schulung info@agg-mitarbeiterschulung.de 0172/3494071 (täglich von 09 Uhr bis 18 Uhr)LoginLetzte Aktualisierung der Schulung: August 2019

Pädagogin wünscht Handschlag: Imam erstattet Anzeige wegen Beleidigung

Pädagogin wünscht Handschlag: Imam erstattet Anzeige wegen Beleidigung

Der Bereich der bestehenden Diskriminierungen hat sich nun ausgeweitet und hat den Handschlag erfasst.

Was ist passiert?
Der Ausgangspunkt betraf eine Schüler-Rangeleien auf dem Schulhof. Der Sohn eines Imams (Bedeutung im Koran: Vorsteher, Vorbild, Richtschnur, Anführer gem. https://de.wikipedia.org/wiki/Imam) wurde hierzu schriftlich verwarnt und der Vater und die Mutter des Kindes zu einem Schulgespräch gebeten.

Ablauf des Gesprächs:
Beim Eintritt in den Besprechungsraum der Schule stellte der Imam dar, dass er aus religiösen Gründen der Lehrerin nicht die Hand geben könne. Das gleiche galt im Verhältnis der Mutter zu einem ebenfalls anwesenden männlichen Pädagogen.
Vier Mal soll die Lehrerin in einer Schule in Berlin-Pankow den Vorsteher unter Bezugnahme auf eine notwendige Respektbezeugung und deutsche Gebräuche nachdrücklich aufgefordert haben, ihr die Hand zu reichen. Diesem kam der Imam nicht nach, wobei die Lehrerin dieses Verhalten nicht akzeptieren wollte und das Gespräch später für beendet erklärte.

Strafverfahren:
Als nach einer Woche keine Entschuldigung seitens der Schule kam, wurde vom Imam und seiner Frau Anzeige bei der Polizei wegen Beleidigung und Verletzung der Religionswürde erstattet.
Den Schulvertrag für die beiden Kinder der Familie wurde sodann gekündigt, da kein Vertrauen gegenüber der Schule mehr bestünde.
Die Ehefrau des Imams stellte dar, dass sie von der Pädagogin angeschrien wurden, wobei die Worte fielen: “Sie müssen sich der Kultur anpassen in Deutschland.” Die Ehefrau war der Meinung, dass die Lehrerin denken könnte, dass sie dadurch (kein Handschlag) diskriminiert wurde. Aber die Mutter und Ehefrau des Imams stellte fest: „Aber wir wurden diskriminiert und beleidigt wegen unserer Religion.”

Quelle:
http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/06/streit-handschlag-schule-berlin-imam.html

Fazit:
Wir dürfen gespannt abwarten, mit welchem Ergebnis das Strafverfahren enden wird. Wer wurde von wem diskriminiert? Die Leiterin der Schule lud die Eltern noch zu einem klärenden Gespräch ein, welches aber von Elternseite abgelehnt wurde.

Rechtsanwalt Robert Uhl
www.raau.de oder

www.rechtsanwalt-uhl.de

An den Anfang scrollen